Team Securtal – Sorg Rennsport

Motorsport Events – Renntaxi – Fahrerplätze – Coaching – Nürburgring Nordschleife RCN VLN 24h Rennen 24hSeries

Team Securtal – Sorg Rennsport header image 1

24h Dubai 2018 – Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4

2. März 2018 · Keine Kommentare

Nachschau 24h-Rennen Dubai/VAE 11.-13.01.2018

Sorg Rennsport stellt den besten BMW M4 GT4

Plätze zwei und fünf in der BMW-Cup-Klasse

Beim 24 Stunden-Rennen von Dubai, dem Saisonauftakt zur Internationalen
24h-Series, startete Securtal Sorg Rennsport erfolgreich in das neue
Motorsportjahr. Im Feld der 89 Starter überzeugte der erstmals eingesetzte
Hans Freitag-BMW M4 GT4 mit dem fünften Platz in der GT4-Klasse und dem
37. Gesamtrang. Somit war dieser Sorg-Bolide der beste BMW im gesamten
Starterfeld. In der BMW-M235i-Cup-Klasse wurde der Klassensieg nur knapp
verpasst.

„Wir sind mit dem Saisonauftakt sehr zufrieden“, sagte Daniel Sorg. „Der Hans
Freitag-M4 GT4 lief absolut problemlos, es gab nicht das geringste Problem.
Die Fahrer agierten fehlerfrei und fuhren schnell. Gegen die von
werksunterstützten Teams eingesetzten Audi und Mercedes waren wir
chancenlos, Platz fünf bei elf Startern ist ein sehr gutes Ergebnis.“ Bruder
Benjamin schaute auf das Ergebnis der BMW-Cup-Klasse mit einem
lachenden und einem weinenden Auge. „Schnellste Rennrunde und die
meisten Führungsstunden. Leider kostete ein unplanmäßiger Stopp den Sieg.“
Das Qualifying hatte gezeigt, dass in der GT4-Klasse die technische
Einstufung der Fahrzeuge, im Fachjargon Balance of Performance genannt,
nicht so ganz ausgewogen ist. Audi, Mercedes und McLaren waren gleich
mehrere Sekunden schneller als der Rest der Klasse. Damit war die Sorg-
Taktik fürs Rennen klar: Mit kühlem Kopf durchfahren, keine Kollisionen
riskieren.
Olaf Meyer, Henry Littig, Stefan Aust (alle Deutschland), John Allen (USA)
sowie der Niederländer Max Braams, der kurzfristig für seine erkrankte Mutter
Liesette einsprang, setzten diesen Plan genauso um und lagen sich nach der
Zieldurchfahrt in den Armen. „Wir haben das Maximum erreicht“, sagte Meyer.
„Unser großer Dank gebührt natürlich auch den Mechanikern für die
hervorragenden Boxenstopps.“

In der BMW-Cup-Klasse wurde zwar die Pole-Position knapp verpasst, aber
fürs Rennen war klar: Stephan Epp (Deutschland), Fabian Danz, Yannick
Mettler (beide Schweiz), Michael Hollerweger (Österreich) und Josh Caygill
(England) sind das schnellste und ausgeglichenste Team. Das Quintett war
bis zu 25 Sekunden pro Runde schneller und dominierte das Geschehen, ehe
eine Reparatur an der Kardanwelle für Standzeit sorgte. Mehr als Platz zwei
bei fünf Startern war somit nicht mehr möglich.


Die Teamkollegen Stephen Gu, Li Fei (beide China), Stefan Beyer, Christoph
Hewer (beide Deutschland) und Daren Jorgensen (USA) führten sogar
boxenstoppt kurz in der Startphase und waren lange Zeit auf Podiumskurs,
ehe Unfallschäden nach einer Kollision behoben werden mussten.


Securtal Sorg Rennsport betreute vor Ort, wie bereits mehrfach in der
Vergangenheit, den Scangrip Racing-BMW 335i der vier Dänen Niels Borum,
Anders Lund, Sune Marcussen und Michael Nielsen. Leider nahm bereits in
der Anfangsphase der ProSport-Mercedes GT3 den BMW auf die Hörner.
Nach erfolgter Reparatur kehrten die Skandinavier ins Rennen zurück, doch
als Folge streikte auch der Hauptstromschalter. Ein Getriebeschaden
beendete in der elften Stunde dann endgültig die Fahrt.

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

2017 Review – Sorg Rennsport so erfolgreich wie noch nie!

3. Januar 2018 · Keine Kommentare

Mit großer Zufriedenheit schaut das Team Securtal Sorg Rennsport auf die Motorsport Saison 2017 zurück.

Zu Recht, wenn man sich die Liste der Erfolge ansieht:
– Doppelsieg 24h Dubai
– Platz 2 24h Silberstone
– Klassensiege in der hart umkämpften Klasse V4 und beim Testeinsatz des BMW Motorsport M4 GT4 beim 24 Stunden Rennen Nürburgring
– Klassensiege in der RCN Rundstrecken Challenge und VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
– Platz 2 12h Spa Francorchamps
– Platz 2 24h COTA Austin Texas
– Siege im Belgischen BMW M235i Racing Cup

Diese führten zu zahlreichen Ehrungen:
– BMW M235i Racing Cup Teamwertung Platz 2, punktgleich mit Platz 3,
– BMW M235i Racing Cup Juniorenwertung Platz 1 – Felix Günther
– BMW M235i Racing Cup Gentlemenwertung Platz 2 – Guido Wirtz
– BMW M235i Racing Cup Fahrerwertung Platz 4 – Heiko Eichenberg
– VLN Fahrerwertung Platz 25 – Heiko Eichenberg
– KW Sportpokal Platz 4
– BMW M235i Racing Cup Belgien Junior Champion – Matthew Swanepoel
– BMW M235i Racing Cup Belgien Fahrerwertung Platz 3 – Torsten Kratz, Oskar Sandberg, Matthew Swanepoel
– BMW M235i Racing Cup Belgien Teamwertung Platz 3
– DSK Deutscher Sportfahrerkreis Sportpokal – Platz 1 – Felix Günther
ADAC Nordrhein Meister Langstrecke – Felix Günther
– BMW Sports Trophy Teamwertung – Zweitbestes BMW Motorsport Privatteam weltweit
– BMW Sports Trophy Fahrerwertung – Platz 8
Oskar Sandberg – Platz 6 Torsten Kratz

An dieser Stelle wollen wir uns nochmal bei allen Teammitgliedern, Fahrern, Sponsoren und Freunden für herausragende Leistungen auf und neben der Strecke bedanken!

Sorg 24h 156 Zieldurchfahrt Torsten Kratz Sieg X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

24h Dubai 2017 Sorg Rennsport Doppelsieg X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

Sorg 24h 238 Eichenberg Günther Wirtz Fruit2Go X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

Sorg VLN 01 454 Warum Kratz Eibach Porsche X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

24h COTA Sorg Rennsport X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

Sorg 24h 040 Adorf Collard Weidinger Bovingdon BMW Motorsport M4 GT4 Sieg X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

Sinziger Mineralbrunnen Porsche Cayman GT4 X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

Sorg Rennsport 24h Teamfoto 1 X 24h COTA X 24h Rennen X 24h Series X Austin X avia racing X bgs technic X BMW X BMW M235i Racing X BMW M235i Racing Cup X BMW Motorsport X bmw racing X BMW Sports Trophy X BMW Teile X cayman X cayman gt4 X doppelsieg X driver seat X eibach X erfolg X Fahrerplatz X Motorsport X porsche X racing driver X Rennen X road to 24h nürburgring X Sieg X Sieger X success X Texas X vln X rcn X avia X driverseats X grüne hölle X Klassensieg X Klassensieger X green hell X permit X DPN X DMSB X permit nordschleife

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

24h COTA / USA – Starker Zweiter Platz im BMW M235i Cup!

16. November 2017 · Keine Kommentare

Sorg Rennsport überzeugt auf US-amerikanischer Formel 1-Strecke

PFDX9353

Beim erstmals ausgetragenen 24h-Rennen in Austin im amerikanischen Bundesstaat Texas feierte Securtal Sorg Rennsport ein sehr gutes Ergebnis:
Im BMW M235i Racing Cup landete das Wuppertaler Team auf dem zweiten Platz. Am Steuer des rund 333 PS starken Tourenwagens wechselten sich die vier US-Amerikaner Alexander W. Wetzlich, Simon Tibbett, Ray Mason und Quinten Nelson sowie der Mexikaner Benito Tagle ab.
„Wir sind sehr zufrieden mit unserer Premiere in den USA, die gute Vorbereitung hat sich ausgezahlt“, sagte Daniel Sorg. „Bis auf einen
unerklärlichen Defekt nach nur zweieinhalb Stunden, der uns leider zehn Runden kostete, lief der Wagen perfekt. Wir konnten uns nach erfolgter
Reparatur vom vierten wieder auf den zweiten Platz vorarbeiten. Auf den Klassensieger fehlten nur noch drei Runden.“

PFDX9982
Der zweite Platz auf der aktuellen US-amerikanischen Formel 1-Strecke reihte sich nahtlos an die im bisherigen Saisonverlauf erzielten internationalen Ergebnisse ein. Das Jahr 2017 begann mit einem Doppelsieg bei den 24h Dubai/VAE. Es folgten jeweils zweite Plätze bei den 24h Silverstone/GB und 12h Spa-Francorchamps/B. „Unser gesamtes Team hat auch außerhalb unser Heimatstrecke Nürburgring überzeugt“, freute sich Benjamin Sorg. „Ich bin auf die ganze Mannschaft unheimlich stolz und freue mich bereits jetzt auf die neue Saison.“
Diese startet übrigens, wie gewohnt, am zweiten Januar-Wochenende 2018 am Persischen Golf wenn es erneut heißt: „Ring frei für die 24 Stunden von Dubai.“
Fotos Copyright: Petr Fryba

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

Zwei Klassensiege für Sorg Rennsport bei den 24 Stunden Nürburgring

3. Juni 2017 · Keine Kommentare

Große Erfolge für Securtal Sorg Rennsport am Nürburgring

Sorg 24h Teamfoto 2

Mit gleich zwei Klassensiegen für Securtal Sorg Rennsport endete
das 45. ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring.

Vor205.000 Zuschauern hatte die Wuppertaler Mannschaft sowohl bei
den Produktionswagen bis 2500 ccm (Klasse V4) als auch bei den
Turbo-Specials bis 4000 ccm (Klasse SP8T) die Nase vorn. Dazu
gab es noch einen Podiumsplatz bei den hubraumstärksten
Produktionswagen bis 3500 ccm (V6).
„Mit dem Abschneiden sind wir wirklich sehr zufrieden“, waren sich
die Brüder Benjamin und Daniel Sorg einig. „Die beiden Siege
waren in starkbesetzten Klassen souverän herausgefahren. Wir
müssen uns bei allen Fahrern und Helfern für diese guten
Resultate ganz herzlich bedanken.“
Über einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg freuten sich in der
Klasse SP8T Dirk Adorf (Michelbach), Ricky Collard (GBHampshire),
Jörg Weidinger (Happurg) und Jethro Bovingdon (GBNorthampton)
am Steuer des BMW M4 GT4, der in Kooperation
mit BMW Motorsport eingesetzt wurde. Außer drei Reifenschäden
lief das Sportcoupé absolut problemlos und hatte schließlich zwei
Runden Vorsprung.

Sorg 24h 040 Adorf Collard Weidinger Bovingdon

Weniger Glück hatten in der gleichen Klasse
Niels Borum (DK-Odense), Wayne Moore (NZ-Peakakariki) und
Michael Eden (NZ-Wanganui) im BMW 335i, die bereits im
Training aufgrund kalter Reifen in die Leitplanken krachten. Das
stark beschädigte Fahrzeug konnte zwar bis zum Rennen fit
gemacht werden, kam aber auch hier nicht in Wertung.
Torsten Kratz (A-Pellendorf), Oskar Sandberg (Insul) und Kevin
Warum (Schweitenkirchen) büßten Platz eins in der Klasse V4 nur
nach einem etwas längeren Boxenstopp ein.

Sorg 24h 156 vlnr Warum Kratz Sandberg

Ansonsten lief der BGS technic BMW 325i wie das berühmte Schweizer
Uhrwerk und überquerte mit Rundenvorsprung den Zielstrich.

Sorg 24h 156 Zieldurchfahrt Torsten Kratz

Nach einem Kupplungswechsel kamen Olaf Meyer (Verden),
Alberto Carobbio (I-Bergamo), Ugo Vincenzi (I-Gorgonzola) und
Nicolas Griebner (GB-Chamberley) im zweiten BMW 325i
immerhin noch auf den fünften Platz bei zehn Startern.

Sorg 24h 238 Eichenberg Günther Wirtz

Gleich zweimal bremsten Elektronikprobleme den fruit2go-BMW
M235i Racing Cup von Heiko Eichenberg (Fritzlar), Felix Günther
(Velbert) und Guido Wirtz (CH-Stansstad). Doch das Trio gab nicht
auf und kämpfte sich schließlich in der gleichnamigen Cup-Klasse
(13 Starter) auf Rang fünf vor. Im Schwesterfahrzeug belegten die
vier Argentinier Alessandro Salerno, Eduardo Romanelli, Alejandro
Walter Chawan und Alfredo Cayetano Tricarichi den achten Platz.
Ebenfalls über Platz acht, allerdings in der Cayman Cup-Klasse,
freuten sich Stefan Beyer (Neustadt/Aisch), Stefan Kenntemich
(Wettenberg), Oliver Bender (Frankfurt) und Christoph Hewer
(Ludwigsburg) im Sinziger Mineralbrunnen Cayman GT4.
Glück im Unglück hatten in der Klasse V6 Björn Simon
(Weilerswist), Nicolas Griebner (GB-Chamberley), Emin Akata
(Friedrichshafen) und James P. „Jim“ Briody (USA-Prescott) im
Eibach Porsche Cayman. Akata kam am Sonntagvormittag bei
hoher Geschwindigkeit im Bereich Tiergarten von der Strecke ab
und prallte gegen die Leitplanken. Die Kaltverformungen hielten
sich in Grenzen, an der Box bekam die Sorg-Mannschaft den
Boliden wieder fit. Der Lohn für den Kampfgeist war schließlich der
Platz auf dem Treppchen als Dritter.

Sorg 24h Teamfoto 1

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

VLN: Klassensieg und starkes BMW-Cup-Ergebnis

3. Mai 2017 · Keine Kommentare

Das zweite Saisonrennen zur Langstreckenmeisterschaft auf dem

Nürburgring verlief für Securtal Sorg Rennsport mehr als

erfreulich: Sieg in der Klasse V4 und die Plätze zwei, vier und

sechs im BMW M235i Racing Cup. Beide Klassen waren mit je 18

Teams sehr stark besetzt. „Ein Kompliment an alle Fahrer und

Helfer: Ich bin sehr zufrieden“, sagte Daniel Sorg. „Im Feld der 195

Starter und vor den vielen tausend Fans entlang der Strecke

haben wir uns prächtig präsentiert.“

Für das Highlight des Tages sorgten Oskar Sandberg (Insul) und

Torsten Kratz (A-Pellendorf) mit dem Klassensieg bei den

Produktionswagen bis 2500 ccm (V4).

Sorg VLN 01 479 Sandberg Kratz

Am Steuer des BGS technic-BMW 325i hatte das Duo im Qualifying noch knapp das

Nachsehen, feierte im Rennen dann aber einen nahezu Start-Ziel-

Sieg.

„Es war ein spannendes aber faires Duell“, sagte Sandberg, der

mit einem Doppelstint den Grundstein zum Erfolg legte. Und Kratz,

der schließlich mit 1.19 Minute Vorsprung den Zielstrich kreuzte,

lobte vor allem die neuen Fahrwerkseinstellungen. „Wir hatten

deutlich weniger Untersteuern und geringeren Reifenverschleiß.“

Groß war der Jubel auch bei der Zieleinfahrt der drei BMW M235i

Racing aus der gleichnamigen Cup-Klasse. Solist Heiko

Eichenberg (Fritzlar) nahm im fruit2go-BMW das Rennen vom

dritten Startplatz auf und sah schließlich als Zweiter das Ziel.

Sorg VLN 01 694 Eichenberg

„Bei der Kollision mit einem Toyota hatte ich großes Glück, ansonsten

war es ein schönes Rennen mit einem perfekten Auto.“

Bei Felix Günther (Velbert) und Guido Wirtz (Schweiz) musste

nach dem Training das Differential am Gedlich-M235i gewechselt

werden. „Vom letzten Startplatz aus noch auf Rang vier

vorzufahren ist doch nicht schlecht“, freute sich der erst 21-Jährige

Günther. Die Nordschleifen-Neulinge Frederik Nymark (DKHadsen)

und Joonas Lappalainen (FIN-Vantaa) rundeten als

Sechste das hervorragende Ergebnis ab.

 

Doppelstarter Kratz lenkte zusammen mit Kevin Warum

(Schweitenkirchen) bei den Produktionswagen bis 3000 ccm (V5,

12 Starter) den Eibach-Porsche Cayman auf Rang vier. Ein

zwischenzeitliches Benzindruckproblem kostete den möglichen

zweiten Rang.

In der Klasse bis 3500 ccm (V6, 6 Starter) kamen Nicolas Griebner

(GB-Chamberley), Björn Simon (Weilerswist) und Emin Akata

(Friedrichshafen) ebenfalls auf Rang vier. Sie lagen lange Zeit auf

Podiumskurs, ehe Griebner einmal unplanmäßig an die Boxen

kam. „Ich hatte Vibrationen im Bereich der Vorderachse, da bin ich

lieber auf Nummer sicher gegangen“, erklärte der Franzose mit

britischem Wohnsitz. Nach rund 15 Minuten konnte der Prosche

Cayman ins Rennen zurückkehren.

Glück im Unglück hatte Stefan Kenntemich (Wettenberg) am

Steuer des Sinziger-Porsche Cayman GT4, den er sich mit Stefan

Beyer (Neustadt/Aisch) und Oliver Bender (Frankfurt) teilte. „Der

vor mir Fahrende erlitt einen Motorschaden und dessen

Schwungrad durchschlug meinen Wasserkühler. Etwas höher, und

das Teil wäre durch die Windschutzscheibe geflogen. Dann säße

ich jetzt nicht mehr hier.“

In zwei Wochen findet auf dem Eifelkurs das 6h-

Qualifikationsrennen zum 24h-Rennen statt. Im Rahmenprogramm

geht der zweite Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge über die

Bühne. Securtal Sorg Rennsport ist erneut mit zahlreichen

Fahrzeugen vertreten.

 

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

Gelungener Saisonauftakt am Nürburgring – Dreimal Podium für Securtal Sorg Rennsport

30. März 2017 · Keine Kommentare

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge für Securtal Sorg

Rennsport endete das erste Saisonrennen zu Langstreckenmeisterschaft

auf dem Nürburgring. „Dreimal Podium ist eine gute

Ausbeute“, waren sich die Brüder Benjamin und Daniel Sorg einig.

„Aber in der letzten Runde haben wir leider noch zwei Positionen

verloren, darunter auch einen Klassensieg. Das war natürlich großes

Pech.“

Die Rahmenbedingungen für den ersten Lauf zu Europas populärster

Breitensportserie hätten nicht besser sein können: Trocken, sonnig,

fast 200 Nennungen. Darunter gleich neun von Securtal Sorg

Rennsport.

Vor allem in den Produktionswagenklassen für seriennahe

Fahrzeuge lief es richtig gut. In der Klasse bis 2500 ccm (V4, 18

Starter) markierte Torsten Kratz (Mönchengladbach) die Pole-

Position, Teamkollege Oskar Sandberg (Insul) übernahm im BGS

Technic-BMW 325i vom Start weg die Führung. Den

sichergeglaubten Sieg verlor Kratz erst in der Schlussphase, als

einige Streckenposten bei der Vorbeifahrt eines Schleppverbandes

von Bergungsfahrzeugen die Code 60-Flagge zückten und der

eigentlich 25 Sekunden zurückliegende Verfolger aufschließen

konnte.

Sorg VLN 01 479 Sandberg Kratz

BGS technic BMW

In der Klasse bis 3000 ccm (V5, 13 Starter) zeigten Doppelstarter

Kratz sowie Kevin Warum (Schweitenkirchen) eine blitzsaubere

Vorstellung im neuaufgebauten Eibach Federn-Porsche Cayman und

fuhren auf Rang zwei. „Die Sorg-Mannschaft hat über den Winter ein

hervorragendes Fahrzeug gebaut“, sagte Warum. „Ein paar Details,

vor allem am Fahrwerk, müssen wir noch aussortieren. Aber wir sind

auf einem guten Weg.“

Sorg VLN 01 454 Warum Kratz

Eibach Federn Porsche

Nicolas Griebner (Großbritannien), Björn Simon (Weilerswist) und

Emin Akata (Friedrichshafen) lagen mit ihrem Porsche Cayman in der

hubraumstärksten Klasse bis 3500 ccm (V6, 5 Starter) zu Beginn des

letzten Umlaufes auf Platz zwei, mussten sich dann aber noch knapp

geschlagen geben.

 

Gleich mit vier BMW M235i Racing Cup war das Wuppertaler

Traditionsteam im gleichnamigen Markenpokal (22 Starter)

unterwegs. Für das beste Ergebnis sorgten Felix Günther (Velbert)

und „Bugs Bunny“ (Köln), die den M235i in Gedlich-Farben auf Platz

sechs lenkten. „Fürs erste Mal mit diesem Cup-BMW bin ich sehr

zufrieden“, sagte der ehemalige dmsj-Youngster Günther. Als

Zehnter sahen Marco Timbal (Schweiz), Michael Lyons und Ricky

Collard (beide Großbritannien) das Ziel. Heiko Eichenberg (Fritzlar)

parkte den fruit2go-Boliden mit einem technischen Defekt während

Tomas Molota (Slowakei) den vierten Cup-BMW bereits im Training

in die Leitplanken setzte.

Sorg VLN 01 694 Eichenberg

Fruit2Go BMW vor Gedlich Racing BMW M235i Racing

Aufgrund von Kühlwasserproblemen im Sinziger-Porsche Cayman

GT4 wurden Stefan Beyer (Neustadt/Aisch), Stefan Kenntemich

(Wettenberg) und Peter Schepanek (Essen) in der gleichnamigen

Cup-Klasse (9 Starter) nicht gewertet.

Am kommenden Wochenende teilt sich Securtal Sorg Rennsport auf.

Daniel Sorg reist mit fünf weiteren Teammitgliedern zum 24h-Rennen

nach Silverstone/GB, wo ein BMW M235i Racing Cup mit vier

einheimischen Piloten betreut wird. Die restliche Mannschaft managt

und betreut den Einsatz von sieben Fahrzeugen beim Saisonauftakt

zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring. Und am übernächsten

Wochenende steht der zweite Lauf zur Langstreckenmeisterschaft

auf dem Programm.

 

→ Keine KommentareTags: News

Sorg Rennsport feiert Doppelsieg zum Saisonauftakt in Dubai!

23. Februar 2017 · Keine Kommentare

PFDX4904

 

Doppelsieg im BMW-Cup beim 24h-Rennen in Dubai: Besser hätte der Start in
die Motorsportsaison 2017 für Securtal Sorg Rennsport nicht verlaufen
können. „Wir sind total überwältig, es hätte wirklich kaum besser laufen
können“, sagten die Brüder Benjamin und Daniel Sorg. „Das ganze Team und
alle Fahrer haben einen hervorragenden Job abgeliefert.“
Als vielumjubelter Klassensieger wurde Christian Andreas Franz mit der
Startnummer 151 abgewinkt. Der Deutsche hatte sich zuvor das Cockpit mit
Stephan Epp, Heiko Eichenberg, dem Österreicher Michael Hollerweger sowie
dem Norweger Oskar Sandberg geteilt. Den zweiten Sorg-M235i lenkte der
Engländer George Richardson ins Ziel. Seine Teamkollegen waren der
Einheimische Ahmed Al Melaihi, Shawn Peh aus Singapur sowie die Spanier
Jesus Diez und Jose Manuel de los Milagros.
Bereits zum zwölften Mal bildete das 24h-Rennen am Persischen Golf den
Saisonauftakt zur internationalen Motorsportsaison. Im mit sechs Fahrzeugen
stark besetzten BMW M 235i Racing Cup brachten sowohl Securtal Sorg
Rennsport als auch Bonk Motorsport jeweils zwei Fahrzeuge an den Start.
Dazu kamen DUWO Racing aus Luxemburg und die Niederländer von QSR.
Von den Startplätzen eins und drei aus nahm das Wuppertaler Erfolgsteam
den Marathon in Angriff.
Mit 92 Startern gab es einen Rekord auf der 5,399 Kilometer langen Strecke.
„Das bedeutet, das durchschnittlich alle knapp 59 Meter ein Fahrzeug fährt“,
sagte Stephan Epp, Startfahrer auf dem Pole-Auto mit der Startnummer 151.
„Da müssen wir unheimlich aufpassen. Dauernd überholt man oder man wird
überholt. Wichtig ist, heil durchzukommen und taktisch klug zu fahren.“ Im
Schwesterfahrzeug mit der Nummer 152 nahm zunächst Jose Manuel de los
Milagros Platz. Beide machten einen vorzüglichen Job, auch wenn zunächst
nicht immer ein Sorg-Bolide den BMW-Cup anführte.
Daniel Sorg: „Wir hatten am Anfang etwas Pech mit Code 60-Phasen.
Nachdem Heiko Eichenberg von einer Corvette getroffen wurde, musste die
vordere linke Achshälfte getauscht werden. Eine Kollision kurz vor Rennende
mit einem Lamborghini blieb zum Glück ohne Folgen. Aber auch unsere
Wettbewerber hatten kleinere Probleme, das half uns natürlich. Unterm Strich
waren wir das schnellste und ausgeglichenste Team.
Mit zunehmender Renndistanz zahlte sich die Strategie im Wuppertaler Team
aus. Boxenstopps zur richtigen Zeit und natürlich die schnellen und
fehlerfreien Piloten sorgten dafür, dass im Verlauf der Nacht die Plätze eins
und zwei eingenommen und auch anschließend nicht mehr abgegeben wurden.

Die Startnummer 151 drehte schließlich 497 Runden, das
Schwesterfahrzeug 491. Die beiden Bonk-Fahrzeuge folgten mit 482 und 480
Umläufen.

„Mit diesem Erfolg im Rücken werden wir jetzt hochmotiviert die nächsten
Rennen in Angriff nehmen“, sagte Daniel Sorg. „Mitte März geht die Saison
auf dem Nürburgring los, wo wir bis zu sechs Fahrzeuge in VLN, RCN und
beim dortigen 24h-Rennen einsetzen werden. Von uns aus kann es ruhig so
weitergehen.“

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

Sorg Rennsport feiert Doppelsieg im BMW M235i Racing Cup!

26. September 2016 · Keine Kommentare

Hier geht’s zum kompletten Bericht:

https://www.facebook.com/notes/sorg-rennsport/vln-8-doppelsieg-im-bmw-m235i-racing-cup/1126522997400932?notif_t=like&notif_id=1474920330131845

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

Under Construction – Eine neue Internetseite ist in Arbeit.

17. September 2016 · Keine Kommentare

Wir arbeiten derzeit an einer neuen Internetseite.

Alle aktuellen Berichte, Bilder und Videos findet Ihr auf unserer Facebookseite:

Facebook.com/SorgRennsport

 

 

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt

„Brothers in Arms“ – die Sorg Rennsport Story

25. Juni 2016 · Keine Kommentare

Mit der VLN Racing News zum 4. Lauf 2016 startet die Veranstaltergemeinschaft Langstrecken Meisterschaft Nürburgring eine neue Serie, in der die Teams der Serie vorgestellt werden.

Wir fühlen uns sehr geehrt, dass diese Serie mit uns begonnen wurde!

Den 3 1/2 seitigen Artikel lest Ihr hier:

Brothers in Arms – die Sorg Rennsport Story

2016 VLN 4 Racing News 12016 VLN 4 Racing News 22016 VLN 4 Racing News 32016 VLN 4 Racing News 4

→ Keine KommentareTags: News · zur Motorsportwelt